Mitarbeiter finden

9-stufiger Einstellungsprozess

Der erfolgreiche Weg zum A-Mitarbeiter

Stehen Sie gerade vor der Herausforderung, neue engagierte Mitarbeiter zu finden?

Viele Unternehmen lassen sich für ein Einstellungsgespräch gerade einmal 60 Minuten Zeit. Das Ergebnis ist: Die Trefferquote, einen A-Mitarbeiter zu finden, liegt bei 20-30 %.

Greifen Sie vor dem Bewerbergespräch zum Telefonhörer und führen ein Telefoninterview? Holen Sie Referenzen ein? Formulieren Sie Meilensteine für die Probezeit?

Sie tun all dies bislang noch nicht? Dann habe ich die Lösung für Sie: Mit meinem 9-stufigen Einstellungsprozess, werden Sie garantiert nur noch A-Mitarbeiter einstellen.

Mein Tipp: Vermeiden Sie hohe Kosten einer Fehlbesetzung und nehmen Sie sich Zeit für die Mitarbeiterauswahl. Dank meines 9-stufigen Einstellungsprozesses, den ich über Jahre entwickelt habe und der von Firmen in ganz Deutschland angewendet wird, liegt die Trefferquote bei 80 %.

abc_pyramide

C-Mitarbeiter haben wieder zugeschlagen …

c-finden

Wirklich praktisch so ein Balkon ohne Zugang …

9-stufiger Einstellungsprozess

1. Anforderungsprofil und Ziele
Sie investieren zwei bis drei Stunden in die Erstellung des Anforderungsprofils. Besonders wichtig ist dabei, statt üblicher Floskeln wie Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft, Zielformulierungen zu entwickeln (messbar und machbar).

2. Netzwerk aktivieren – Talente entdecken
Die besten Mitarbeiter werden nicht über Anzeigen und Internetportale gefunden, sondern über Netzwerke. Nach dem Motto: „Gute Leute empfehlen gute Leute“.

3. Personalfragebogen zuschicken
Sind Kandidaten gefunden, sorgt ein Fragebogen für mehr Klarheit. Einige schicken ihn nicht oder halbausgefüllt zurück – die haben kein Interesse. Die fachlichen und persönlichen Fähigkeiten der anderen werden transparenter und vergleichbarer.

4. Telefonische Bewerberinterviews
Ein strukturiertes 30-minütiges Telefonat schafft weitere Klarheit, beispielsweise darüber, welche beruflichen Ziele die Bewerber haben und was die beruflichen Stärken sind. Bei einem optimalen Gesprächsverlauf redet der Bewerber 80 % und der Interviewer 20 %.

5. Erstes Interview/Persönlichkeits-Profil
Bewerbungsgespräche sollte der Chef nie alleine führen, denn der Mitarbeiter muss in Teams arbeiten und zwei, drei Personen sehen und hören mehr. Sinnvoll ist, dass der beste Facharbeiter mit am Tisch sitzt, damit auch die fachlichen Kompetenzen geprüft werden. Es empfiehlt sich, zusätzlich mit einem Persönlichkeits-Profil wie zum Beispiel persolog® zu arbeiten, da der Abgleich zwischen den Anforderungen der Stelle und den Stärken des Bewerbers sehr einfach vorgenommen werden kann.

6. Referenzen einholen
Zunächst ist interessant, welche Referenzen der Bewerber angibt und bei welchen seiner ehemaligen Chefs er zögert. In den Gesprächen ist es wichtig, nachzuhaken und nicht auf Gefälligkeitsdienste hereinzufallen.

7. Entscheidung treffen
In dieser Phase geht es vor allem um Werte und Charakter eines Bewerbers. Wie passt er ins Team? Welche besonderen Fähigkeiten bringt er mit, die im Team bisher vielleicht fehlen? Die Erfahrung ist: Wir stellen Mitarbeiter ein wegen ihrer fachlichen Qualifikation und wir entlassen sie wegen ihrer charakterlichen Schwächen.

Das Thema „Wen nehmen wir?“ ist komplex und umfangreich und muss deshalb final diskutiert werden.

Darauf kann jetzt folgen:

  • Für Führungskräfte: Ein zweites Interview, um noch einmal charakterlichen Eigenschaften und Werten des Bewerbers nachzuspüren.
  • Für Fach- und Hilfskräfte: Eine Arbeitsprobe (eintägig, mehrtägig, Geschäftsreise). Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.
  • Ein gemeinsames Abendessen, Diskussion mit Führungskräften im Betrieb.

8. Bewerber „gewinnen“
Der Markt dreht sich zunehmend: Gerade gute Facharbeiter werden sich das Unternehmen aussuchen, das ihnen am besten gefällt. Jetzt müssen Chefs den Bewerber für das Unternehmen begeistern.

9. Meilensteine setzen (Probezeit)
Mit der Unterschrift unter den Arbeitsvertrag ist der Einstellungsprozess nicht beendet. Jetzt gilt es, die Probezeit aktiv zu nutzen und zu gestalten, indem Meilensteine, die ersten Schritte und Ziele vereinbart werden.

CTA

Hier finden Sie den kompletten Prozess zum Downloaden