Personal-Strategie: Der Blog von Jörg Knoblauch


Blog

Der neue ABC-Personal-Newsletter

Heute ist ein großer Tag: Der erste ABC-Personal-Newsletter wurde verschickt. Ein Newsletter mit Filmchen, Downloads und vielen spannenden Erkenntnissen rund um das Thema ABC-Mitarbeiter. Wenn Sie den Newsletter erhalten, leiten Sie diesen doch an Ihre Kollegen weiter. Falls Sie den Newsletter nicht erhalten haben, dann können Sie sich hier eintragen. (http://www.abc-strategie.de/de/personal-newsletter-abonnieren.html)

Weiterlesen...

Talk mit Bruder Paulus bei N24

Am vergangenen Sonntag war ich zu Gast bei Bruder Paulus. In dieser halbstündigen Interviewsendung „Ethik – um Gottes willen” bei N24 geht es um das Thema Werte im persönlichen und unternehmerischen Bereich. Hier können Sie die Sendung anschauen (http://www.bruderpaulus.de/medien/video/inhalt/videos/14-februar-2010-830-uhr-n24-ethik-um-gottes-willen-gast-prof-dr-joerg-knoblauch.html) Ein aufmerksamer Zuschauer weist zurecht darauf hin, dass die Aussage: „Einen faulen Apfel darf man nicht […]

Weiterlesen...

Wenn die To-do-Liste immer länger wird …

Wer mich kennt, weiß, dass ich einen Teil meiner Zeit kostenlos für die Beratung christlicher Werke zur Verfügung stelle. Frei nach dem Motto: Umsonst habt ihr es empfangen, umsonst sollt ihr …Dieser Tage war ich nun zu einer Krisensitzung bei einem großen christlichen Werk in den USA. Dieses Werk hat eine stolze Vergangenheit. Millionen Dollar […]

Weiterlesen...

Unternehmersein macht gesund und fröhlich

Wir wussten es schon immer: Unternehmersein hält fit! Dieser Tage starb die älteste Kleinunternehmerin in Großbritannien nach 80 Jahren Selbstständigkeit. Der BBC war es eine Meldung wert, der Sun und auch dem Spiegel. Selbst auf Wikipedia hat sie jetzt einen Eintrag. Gruendungszuschuss.de hat dies kommentiert.„Im Januar starb mit 102 Jahren Connie Brown, die älteste Kleinunternehmerin […]

Weiterlesen...

20-70-10 – warum es nicht in allen Fällen funktioniert

Jack Welch hatte damals bei General Electric (GE) das Motto ausgegeben: 20-70-10. Soll heißen: Jedes Jahr muss jeder Bereichsleiter benennen wer seine 20 % A-, 70 % B- und 10 % C-Mitarbeiter sind.Einer meiner Blogleser, ein langjähriger Praktiker, bemerkt nun zurecht, dass eine solche Quote äußert problematisch ist. Man muss jetzt „B-Mitarbeiter um der Quote […]

Weiterlesen...

Globalisierung auf Deutsch

Vieles scheitert schon an Ländergrenzen. Ob Förster, ob Lehrer, ob Pfarrer, ob … Wer in Württemberg studiert hat, wird in Bayern keine Anstellung finden und umgekehrt. Ich wohne in Württemberg, und in 4 km Entfernung ist die bayerische Grenze. Vor Kurzem passiert: Ein Kollege fährt übermüdet vom Nachtdienst nach Hause und kommt dabei von der […]

Weiterlesen...

Es gibt sie noch – die deutsche Bürokratie

Bürokratie gibt es offensichtlich auch in kleinen mittelständischen Unternehmen. Die Geschichte ist schnell erzählt: Es geht um die Beantragung eines kleinen Messestandes bei einem nationalen Kongress, wofür natürlich ein ordentliches Formular ausgefüllt werden muss. Es gibt ein Faxformular und ein Internetformular. Das Spannende daran: Der Fragenkatalog im Internet ist deutlich umfangreicher, dafür sind die Teilnahmebedingungen […]

Weiterlesen...

Abstieg ins Mittelmaß

„Mittelmaß gewinnt nie. Es hat nie gewonnen, und es wird nie gewinnen.” (Hermann Scherer) Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Deutschland versinkt im Mittelmaß! Mittelmäßige Unternehmen liefern mittelmäßige Produkte und Dienstleistungen und landen im weltweiten Wettbewerb immer weiter hinten/unten. Das führt konsequenterweise zu dem Hilferuf der wenigen A-Mitarbeiter: „Ich bin ein A, holt mich […]

Weiterlesen...

Von blinden Pferden

„Wenn nur der Kutscher klar sieht, dann wird auch mit blinden Pferden das Ziel erreicht.” Johann Nestroy (1801-1862) Als ich am Neujahrstag diesen Tweet von Prof. Lothar Seiwert erhielt, dachte ich: Wow, wie klug. Bei Twitter bekommt man so viel Triviales zugespielt, so dass ein solches Zitat aufhorchen lässt. 700 Menschen haben das Zitat des […]

Weiterlesen...

Warum ein überdurchschnittlich qualifizierter junger Mann nicht eingestellt wurde

In der Onlineausgabe der „Zeit” erschien dieser Tage ein interessanter Artikel zum Thema Recruiting. Der Chefredakteur Harald Mertenstein beschreibt, wie er einen überdurchschnittlich qualifizierten Auszubildenden ablehnt: Begründung: Überehrgeizige Leute sind Stimmungskiller und bringen nur Unruhe und Missgunst. Lesen Sie selbst: Da gab es zum Beispiel die Bewerbung eines jungen Menschen, der in Oxford und Harvard […]

Weiterlesen...

Was hat die in letzter Minute vereitelte Flugzeugkatastrophe in Detroit mit A-, B- und C-Mitarbeitern zu tun?

Obamas wohlverdienter Weihnachtsurlaub wurde ihm erst einmal gründlich vermasselt. Der Chef der USA reibt sich verwundert die Augen und redet von „vollkommen inakzeptablen” Zuständen. • Da ist ein Nigerianer, der sein Flugticket in Cash bezahlt. • Er kauft ein One-Way-Ticket, hat aber keinen Koffer dabei. • Die Regierung weiß, dass Umar Farouk Abdulmutallab im Jemen […]

Weiterlesen...

Mythos Mitarbeiterbindung

„Ist nicht geschimpft Lob genug?!” (Arne Bär) „Führen ist eine Dienstleistung gegenüber Ihren Mitarbeitern.” (Daniel Zanetti) Verabschieden Sie sich von der Vorstellung, Ihr Mitarbeiter sei ein Automat, so nach dem Motto: Oben stecken Sie das Geld rein und unten kommt erstklassige Leistung von einem engagierten Mitarbeiter heraus. So funktioniert das normalerweise nicht! Mit einer Gehaltserhöhung […]

Weiterlesen...

Masterplan und ein Gläschen Rotwein

Diejenigen, die mich kennen, die wissen, wo ich um diese Jahreszeit zu finden bin. 20 Jahre habe ich nach dem idealen Vacation-Spot gesucht und ich habe ihn gefunden. Longboat Key in Sarasota, Florida. Nirgendwo ist der Sand schöner, der Strand menschenleerer, das Wasser wärmer und die Sonnenuntergänge sind einfach legendär. Hier am Strand zu sitzen […]

Weiterlesen...

Wer klare Ziele hat, ist klar im Vorteil – 2010 steht vor der Tür

In meiner Weihnachtsvorlesung geht es auch um das Thema „persönliche und unternehmerische Planung”. Die meisten der Studenten können damit allerdings nicht sehr viel anfangen. Getreu dem Motto: „Der Weg ist das Ziel!” wollen sie jetzt einfach mal das Studium hinter sich bringen, und dann wird man schon weiter sehen. Ganz anders einer der anwesenden Erstsemester. […]

Weiterlesen...