Endlich: Die neuen Gallup-Zahlen sind da! Meine 10 aufregendsten Erkenntnisse


Es ist wieder soweit – die Zahlen für 2014 des weltweit tätigen Gallup-Instituts sind da! Das Institut lüftet jedes Jahr um diese Zeit das  Geheimnis, wie die Verteilung der A-, B- und C-Mitarbeiter in Deutschland ausfällt. Über 2.000 Arbeitnehmer/innen in Deutschland über 18 Jahre, ausgewählt nach einem Zufallsprinzip, beantworten unterschiedliche Fragen. Die zentrale Frage lautet: Wie hoch ist die emotionale Bindung der deutschen Arbeitnehmer/innen an ihr Unternehmen?

 

 

Ich habe es mir dieses Jahr nicht nehmen lassen, gemeinsam mit meinem Kollegen an der Bekanntgabe, am Dienstag, 10. März 2015, vor Ort teilzunehmen.

 

Mein Kollege, Benjamin Kuttler, und ich auf der Pressekonferenz des Gallup-Instituts

 

 

 

Hier sind die brandneuen Zahlen

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zahl der C-Mitarbeiter hat im Vergleich zum Vorjahr zwar abgenommen, die Zahl der A-Mitarbeiter allerdings auch. Insgesamt wird dies von Gallup als Erfolg gedeutet, weil die Zahl der C-Mitarbeiter das entscheidende Kriterium ist.

Meine persönlich wichtigsten Erkenntnisse auf der Gallup-Pressekonferenz, möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

 

1. Gallup hat eine neue Bezeichnung für A-Mitarbeiter

A-Mitarbeiter = Mitarbeiter mit Herz, Hand und Verstand

B-Mitarbeiter = Dienst nach Vorschrift

C-Mitarbeiter = Innere Kündiger

2. Kosten für die deutsche Wirtschaft

Die 15 % C-Mitarbeiter verursachen der deutschen Wirtschaft einen Schaden zwischen 73 und 95 Milliarden Euro.

3. Teure Fehlzeiten

Ein Unternehmen hat 100 Mitarbeiter. Wenn dieses nur noch A-Mitarbeiter hat, würde man im Vergleich zu einem 15-70-15 Unternehmen 66.600 Euro aufgrund weniger Fehltage einsparen.

4. Teure Fluktuation

Bei einem Unternehmen mit 100 Mitarbeitern (15-70-15) ergeben sich durchschnittliche Fluktuationskosten von 123.400 Euro. Statt 15-70-15 hat man jetzt 20-70-10. Daraus ergibt sich eine Einsparung von 18.400 Euro.

5. Welche Unterschiede gibt es zwischen den alten und den neuen Bundesländern?

Die Mitarbeiter in den neuen Bundesländern arbeiten 60 % länger, bekommen aber im Schnitt 5.000 Euro weniger Gehalt.

6. Führungskräfte sind Kündigungsgrund Nummer 1

40 % der C-Mitarbeiter würden ihren Chef sofort verlassen, wenn sie könnten. Es wird nicht gefragt, ob jemand Führungstalent hat, sondern er wird einfach befördert, weil er erfolgreich ist (häufigste Gründe: Fachkompetenz und Erfahrung). Die Gallup-Studien haben ergeben, dass nur ein geringer Teil der Menschen für eine Führungsposition geeignet ist.

7. Werden die Mitarbeiter stärkenbasiert eingesetzt?

Führungskräfte sind überzeugt, dass sie die Balance halten (Stärken-, Schwächen orientiert). Mitarbeiter sehen das anders! Nur knapp die Hälfte sagt, dass sie in den vergangenen 3 Monaten ein gehaltvolles Gespräch über ihre Stärken hatten. Erkenntnis: Dort wo es regelmäßige Besprechungen gibt, gibt es mehr A-Mitarbeiter.

8. Wer führt besser: Männer oder Frauen?

Schneiden beide gleich gut ab.

9. Drei Führungsaufgaben machen das Unternehmen schlagkräftiger

Zielorientierung (Führungskräfte unterstützen Mitarbeiter-Prioritäten bei der Arbeit, um Leistungsziele festzulegen).

Zuständigkeit (Führungskräfte wissen, an welchen Aufgaben und Projekten ihre Mitarbeiter gerade arbeiten).

Zugänglichkeit (In wie weit ist die Führungskraft für die Mitarbeiter ansprechbar?).

10. Wichtige Kennzahlen, um die Fitness eines Unternehmens zu messen

Fehlzeiten

Fluktuation

Qualitätsmängel

Arbeitsunfälle

Diebstähle

11. Deutschland im Vergleich zu den G7-Ländern

Nr. 1: USA – dort gibt es doppelt so viele A-Mitarbeiter

Nr. 2: Kanada

Nr. 3: Deutschland

Möchten Sie mehr über die ABC-Methode erfahren – dann klicken Sie hier und sichern Sie sich Ihre drei Gratis-Geschenke.

 


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




24. März 2015 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren … Teilen Sie diesen Beitrag …

Jetzt Kommentar abgeben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.