Vom Glück zu arbeiten


Mein Freund, Johannes Czwalina, kommt im September 2010 mit einem neuen Buch. Der Titel: Vom Glück zu arbeiten. Darin zeigt er, wie sich die Arbeit im Laufe der Geschichte verändert hat und wohin sich die Arbeitswelt in der Zukunft entwickeln wird.Johannes Czwalina schreibt: „Unsere Arbeitswelt bietet ein bizarres Bild: Während die einen vor Überarbeitung fast zusammenbrechen und aus Angst, den Job zu verlieren, am liebsten gar nicht mehr ihr Büro verlassen wollen, finden die anderen keine Arbeit mehr, mit der sie finanziell über die Runden kommen. Und die Zahl derer, die auf dem Arbeitsmarkt gar keine Chancen mehr haben, wächst täglich.“

Wie wahr! Auch so kann man ABC darstellen. Die Spreizung ist dramatisch. Ja, die wenigen A-Mitarbeiter sind gefragt. Ich hoffe, Sie bekommen dieses Buch in die Finger, denn natürlich gibt es Wege, im beruflichen wie im privaten Alltag sein Leben bewusst zu gestalten und seine Werte und Prinzipien konsequent zu leben.


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




19. Mai 2010 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren … Teilen Sie diesen Beitrag …

Jetzt Kommentar abgeben:

Eine Antwort zu “Vom Glück zu arbeiten”

  1. Die gravierendste Auswirkung der modernen Arbeitswelt ist meiner Meinung nach die Zerstörung des persönlichen Bezugs zur Arbeit. Arbeit ist zum Produkt geworden, das für jedes Unternehmen an jedem Punkt der Erde käuflich geworden ist. Die Identifikation mit der Arbeit UND der betrieblichen Gemeinschaft ist den Unternehmen unwichtig geworden.

    Wie viele Menschen werden das Gefühl oder gar die Sicherheit haben, dass ihre Arbeit von „ihrem“ Unternehmen geschätzt wird? Diese Gewissheit ist wichtig. Ein Unternehmen, das seinen Mitarbeitern Wertschätzung vermittelt, hat doch keinen Grund diese in den Burnout zu treiben.

    Auf den Punkt gebracht: Wo sind die Werte geblieben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *