Griechenland schlägt zurück!


Vergangenen Donnerstag ging es in meinem Blogbeitrag um die Korruption in Griechenland. Am Freitag schickt mir ein guter Freund den berühmten Brief des Stern-Autor Walter Wüllenweber. Wenn Sie den „Liebe Griechen“-Brief nicht kennen, können Sie hier die fünf hoch interessanten Seiten nachlesen.

Dieser Brief wurde über das Internet weit verbreitet und natürlich auch ins Griechische übersetzt. Was jetzt passiert, ist überraschend: Eine Vielzahl von Menschen, rund um den Globus melden sich zu Wort.

„Show some understanding, Auntie“, bittet ein Grieche. Wüllenweber hatte Deutschland als eine Tante dargestellt, die einem die ganze Kindheit und Jugend hindurch das Sparschwein füttert. Die Geldtante erwartet ja keinen Dank, sie will ja nur, dass man sich auch mal in ihre Lage versetzt. So der Brief.

Griechen rund um die Welt, die diesen „Liebe Griechen“-Brief gelesen haben, sind erzürnt. Deutschland sei seinen Reparationszahlungen im Nazi-Deutschland nicht nachgekommen usw. Schließlich habe Griechenland keine Autoindustrie und keine Rüstungsindustrie. Das alles kaufe man von Deutschland und das sei doch mehr Wert als alle EU-Zuschüsse. Wegen der fehlenden Industrie hätten viele Griechen halt nur einen Beamtenjob.

Ein in den USA lebender Grieche sagt: Wir Amerikaner beschützen euch Deutsche seit 60 Jahren. Das hat euch Milliarden in eurem Verteidigungshaushalt gespart, deswegen könnt ihr euch 12 Wochen Urlaub im Jahr leisten und euer Schul- und Gesundheitssystem kostet euch nichts. Und so geht es Land für Land. Die Finnen sagen: Das größte Problem in Griechenland ist nicht das Geld, sondern Täuschen, Tarnen, Tricksen. Die Financial Times dagegen ist einsichtig. Sie hat das Wort PIIGS (Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien) aus ihrem Vokabular gestrichen …

Wenn Griechenland pleite geht, müssten wir die Hälfte der Schulden abschreiben. Das sind immerhin ca. 300 Mrd. Euro, davon 43 Mrd. aus Deutschland. Lebensversicherungen und Renten wären dann in Deutschland hart getroffen.

Die Griechenland-Story wird uns also noch einige Zeit in Atem halten. Hoffen wir das Beste!


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




13. Mai 2010 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren … Teilen Sie diesen Beitrag …

Jetzt Kommentar abgeben:

2 Antworten zu “Griechenland schlägt zurück!”

  1. Vor ein paar Tagen hat sich der Ministerpräsident Mappus brüskiert gegen Vorwürfe gewehrt, die LBBW habe in Griechenland Geld „vesenkt“, schließlich habe man mündelsichere Anlagen gekauft. Nun bleibt nur noch die Hoffnung, dass diese mehr Wert sind als das Papier auf dem sie gedruckt wurden.
    Der ehemalige Finanzminister Stratthaus gab offen zu, er könne selber nicht begreifen, warum die Verantwortlichen Realitäten und Tatsachen ausblendeten und ignorierten.
    Um es auf den Punkt zu bringen: Die Banken haben das Geld ihrer Kunden einem Land anvertraut, das Bankrott ist.
    Entsetzt wendeten sich dieselben Verantwortlichen ab, würde ein pleite gegangenes Unternehmen Kredite fordern.
    Ach ja, ich kann es mir nicht verkneifen: Vermutlich konnten sich ein paar C-Mitarbeiter in die Chefetagen von Wirtschaft und Politik einschleichen.
    Ich habe Angst vor dem Zorn der Enttäuschten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.