Korruption lähmt Griechenland


Unsere CDU-Europaabgeordnete schreibt heute in unserer lokalen Zeitung, dass Griechenland seit 1997 insgesamt 955 Millionen Euro Strafzahlungen an die EU leisten musste. Sie war letzte Woche in Athen. Ein wichtiges Wort ist Fakelaki. Fakelaki heißt „kleine Umschläge“. Da liegt das Geld drin, wenn man etwas beschleunigen will. Laut Transparency International zahlte jeder Grieche im Jahr durchschnittlich 1355 Euro Bestechungsgeld, wenn es darum ging, die Ausstellung eines Führer -/Fahrzeugscheins zu beschleunigen, eine Baugenehmigung zu kaufen oder die Ergebnisse einer Steuerprüfung manipulieren zu wollen. Durch Korruption und Bestechung sind Operationen in öffentlichen Krankenhäusern bis zu 5-mal so teuer wie in Deutschland und somit für viele Griechen nicht mehr bezahlbar. Bestechungsgeld wird gewöhnlich in einem Briefumschlag (Fakelaki) unter dem Tisch übergeben.

Die Bibel sagt im Psalm 14,3 „Alle haben sich von meinen Geboten abgewandt und wurden korrupt. Niemand tut Gutes, auch nicht einer.“


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




07. Mai 2010 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren … Teilen Sie diesen Beitrag …

Jetzt Kommentar abgeben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.