HSH-Nordbank – Abfindungen und Bleibeprämien am gleichen Tag


Bis vor einem halben Jahr wusste ich nicht, wer die HSH Nordbank ist. Die Bank machte in 2008 einen Verlust von 2,8 Mrd. Euro und musste dann mit einem 13-Milliarden-Paket der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein gerettet werden. Ministerpräsident Carstensen bezeichnete die Bank als ein Tollhaus. Er ist geradezu wütend. Wie kann man in ein und derselben Bank an einem Tag manchen Menschen 30.000,– Euro Halteprämie anbieten und gleichzeitig hunderten Leuten den blauen Brief überreichen? Das alles verbunden mit dem kurzen Hinweis: Über Abfindungen wird sich unsere Personalabteilung mit Ihnen verständigen.

Hätte er mich gefragt, ich hätte es ihm erklären können. Jede Firma braucht einige wenige Mitarbeiter, die unersetzlich sind und den Betrieb am Laufen halten. Wenn in der Krise zu viele Mitarbeiter an Bord sind, dann wird sehr schnell deutlich, wer die Mitarbeiter sind, die nicht nur entbehrlich, sondern geradezu belastend sind. Ich meine, solche Mitarbeiter, die die Krise nutzen, um schlecht über die Firma zu reden, die möglicherweise auch schon in guten Zeiten Kunden verärgert haben, aber jetzt in der Krise erst recht schlecht über die Firma reden und schlechte Stimmung verbreiten.

Möglicherweise müsste der Ministerpräsident sogar dankbar sein, dass er einen Vorstand hat, der solche Dinge erkennt und – obwohl nicht sehr öffentlichkeitswirksam – sogar umsetzt.


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




10. Dezember 2009 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren … Teilen Sie diesen Beitrag …

Jetzt Kommentar abgeben:

2 Antworten zu “HSH-Nordbank – Abfindungen und Bleibeprämien am gleichen Tag”

  1. Wenn sich die Menschen wieder auf Werte und Spiritualität besinnen, dann hat die Krise doch mal gute Seiten. Wollen wir hoffen, dass die Menschen auch in guten Zeiten noch an Werte denken. Hätten Bank- und Immobilienmanager stets werteorientiert gearbeitet, dann gäbe es die Krise vielleicht gar nicht.

  2. Hallo
    ich finde es toll, das mal jemand die Dinge beim Namen nennt. In Situationen wie wir sie im Moment haben, müssen Entscheidungen getroffen werden. Und wie der Namen schon sagt: Einige Mitarbeiter scheiden dann aus. In vielen Unternehmen dauert dies leider oft zu lange.
    Alois Prick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *