Mitarbeiterloyalität: Herz schlägt Geldbeutel


Teilen Sie diesen Beitrag …


Ist Ihr Unternehmen nur Geldgeber oder hängt das Herz der Mitarbeiter am Betrieb? Mitarbeiterloyalität ist nicht käuflich – aber sie lässt sich gezielt und ohne Kostenaufwand fördern.

Mitarbeiterloyalität? Gerade hatte der international agierende Familienbetrieb seine Fertigung vergrößert, Produktion und Vertrieb neu ausgerichtet – da liefen sämtliche Führungskräfte weg. Quasi über Nacht hatte die Konkurrenz mit verlockenden Geldsummen die Abteilungsleiter abgeworben. Der Ausverkauf der kompletten Führungsmannschaft trug wesentlich bei zum späteren Niedergang des einstigen Familienimperiums von Fertighaushersteller ExNorm.

Gleicher Ort, anderes Unternehmen: Als der Chef eines regional tätigen Sicherheitsdienstes gesundheitsbedingt monatelang ausfiel und nicht klar war, ob am Monatsende noch Gehalt überwiesen werden würde, kämpften seine Mitarbeiter für ihn. Niemand wechselte zum Mitbewerber. Und es gelang: das Unternehmen überstand die schwere Zeit. Mitarbeiterloyalität!

Einfaches Mittel zur Förderung der Mitarbeiterloyalität: Sparen Sie nicht mit Lob.

Wahnsinn! Was für ein Unterschied. Als Arbeitgeber faszinieren mich solche Geschichten und ich stelle mir da natürlich die Frage: Wie sieht es mit der Mitarbeiterloyalität in meinem Unternehmen aus? Habe ich als Arbeitgeber im Herzen meiner Mitarbeiter einen Platz – oder ist es nur das Geld, das zählt? Wer sich hier unsicher ist, sollte sich Gedanken machen zum Thema Mitarbeiterloyalität. Aber auch, wer sich der Treue seiner Arbeitnehmer sicher ist, sollte Mitarbeiterloyalität nicht als Selbstverständlichkeit hinnehmen, sondern diese kostbare Tugend pflegen und fördern.

Führungskräfte unter der Lupe

Beginnen Sie mir einer Bestandsaufnahme: Basis ist eine Vorgesetztenbewertung. Denn Mitarbeiterloyalität hängt stark davon ab, wie zufrieden das Team mit der Teamleitung ist. Auf unserer ABC-Homepage finden Sie einen kostenlosen Fragebogen zum Download.

Download “Leistungsbeurteilungsbogen für Vorgesetzte” Leistungsbeurteilungsbogen_Vorgesetzte.pdf – 2267-mal heruntergeladen – 586 KB

Dabei ist Mitarbeiterloyalität nicht nur in Krisensituationen wichtig. Mitarbeiterloyalität spielt auch im normalen Arbeitsalltag eine wichtige Rolle, denn loyale Mitarbeiter haben stets die Interessen des Unternehmens im Blick – ob es um Überstunden geht, um Verbesserungsvorschläge oder einfach nur darum, gute Arbeit zu leisten.

Mitarbeiterloyalität basiert auf Begeisterung

Der Mitarbeiter muss begeistert sein. Wenn ihn nur das Gehalt begeistert, reicht das nicht. Denn das kann er ja auch anderswo bekommen – siehe ExNorm. Der Mitarbeiter muss also begeistert sein vom Gesamtpaket: von dem, was das Unternehmen macht und wie es das macht, von der Unternehmensleitung und den Kollegen, vom Stil und von den Werten, die hier vertreten werden. Woanders mag man vielleicht mehr verdienen, doch die Arbeitsatmosphäre, die in Ihrem Betrieb herrscht, ist einzigartig. Die gibt es nur hier – und damit müssen Sie punkten können.

Fünf Tipps zur Schaffung einer Arbeitsatmosphäre für mehr Mitarbeiterloyalität:

1. Miesmacher und Lästerer entfernen
Miesmacher und Lästerer sind typische C-Mitarbeiter: sie demotivieren die A-Mitarbeiter, verderben das Betriebsklima und wirken mit ihrem Verhalten hochgradig ansteckend.

2. Fehler zulassen
Fehler können dem besten Mitarbeiter passieren. Wichtig ist, hier nicht unbeherrscht oder mit Vorwürfen zu reagieren, sondern mit Analysen und Vorschlägen.

3. Meinungsdifferenzen aushalten
Auch der Chef sollte stets bereit sein, dazuzulernen. Bei tempus dürfen selbst Auszubildende in Besprechungen ihre Meinung frei äußern und werden ernst genommen.

4. Beachtung schenken
Nehmen Sie sich Zeit, beim Gang durch eine Abteilung möglichst jeden Mitarbeiter freundlich mit Handschlag zu begrüßen und mit Namen anzusprechen. Damit machen Sie Ihrem Mitarbeiter klar, dass er keine austauschbare Personalnummer ist, sondern als Mensch und für sein Engagement wertgeschätzt wird.

5. Anerkennung schenken
Zeigen Sie, dass hervorragende Arbeit wertgeschätzt wird. Tipps, wie man im Unternehmen eine Kultur des Lobens entwickelt, habe ich Ihnen hier zusammengestellt.

Download “Über’s Loben nachdenken” Uebers_Loben_nachdenken.pdf – 373-mal heruntergeladen – 195 KB

Die Erfahrung zeigt: Es lohnt sich, Mitarbeiterloyalität zu fördern, denn sie hat auch noch eine weitere Dimension. Loyale Mitarbeiter sind der Schlüssel zu loyalen Kunden.

Mehr zum Thema? Dann empfehle ich Ihnen unser Seminar „Auf die Chefs kommt es an“, zu buchen über unsere Homepage www.abc-personal-strategie.de. Hier gibt es noch zahlreiche weitere wertvolle Tipps für Unternehmer und Führungskräfte.


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




22. Februar 2018 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Teilen Sie diesen Beitrag …