Highperformer Maria: Eine A-Mitarbeiterin mit 290.000 Fans


Stellen Sie sich vor, Ihre Mitarbeiterin hätte knapp 290.000 Fans und jede deutsche Online-Redaktion (Spiegel.de, Bild.de, focus.de usw.) schreibt über diese Leistungsträgerin (engl. Highperformer).

Sie denken: „Das ist unmöglich!“ Ihre Marketing-Abteilung sagt: „Das ist nur möglich mit einem Millionen-Budget?“ Maria Pettersson hat es möglich gemacht! Und das nicht etwa bei einem TOP-Unternehmen, sondern bei einem, welches aus Kunden- und Mitarbeitersicht eher durchschnittlich wegkommt. Und der Erfolg ist – nach bisherigem Kenntnisstand – ohne die Marketingabteilung des Unternehmens zustande gekommen.

Highperformer lieben ihren Beruf – so wie Maria
Die Rede ist von Maria Pettersson, einer schwedischen Pilotin, und von ihrem Arbeitgeber, der Fluglinie Ryanair. Dass Piloten schon von der Arbeitsplatzbeschreibung Highperformer sein müssen, sollte eigentlich klar sein. Dennoch bin ich überzeugt, dass es auch in diesem Berufsstand A-Mitarbeiter, B-Mitarbeiter und C-Mitarbeiter gibt. Wenn man Maria Pettersson auf Fotos sieht, dann kann man davon ausgehen, dass sie eine A-Mitarbeiterin ist. Denn sie liebt ihren Beruf.  Außerdem empfiehlt sie Menschen, die Pilot werden wollen, auf ihrem Blog: „Be the best co-pilot ever and enjoy every day of it.“  Also auf Deutsch: „Sei der allerbeste Co-Pilot und genieße jeden Arbeitstag.“

Und weil sie so viel Freude daran hat, Pilotin zu sein, macht sie ständig Selfies von sich: Beim Instrumenten-Check, beim Herumalbern mit anderen Crew-Mitgliedern oder beim Prüfen der riesigen Triebwerke vor dem Abflug.  Zusätzlich zeigt sie mit Yoga am Strand und anderen Bildern am und im Wasser, wie sehr sie die Nebenwirkungen ihres Berufs (Reisen) genießt.  Die Bilder stellt sie auf Instagramm. Zusätzlich betreibt sie den bereits erwähnten Blog.

Highperformer Maria 290.000 Fans
Highperformer Maria in einem Triebwerk kurz vor dem Abflug.

Highperformer haben eine Mission – so wie Maria
Jeder Marketing-Chef einer Fluglinie muss sich fragen lassen, warum ihm eine solche Werbebotschaft noch nicht gekommen ist. Denn natürlich erkennt man auf vielen Bildern, wer Marias Arbeitgeber ist. Doch weder Marketing für den Arbeitgeber, noch persönliche Karrierepläne sind die Ursache für Marias Aktivitäten auf ihrem Blog und auf Instagramm. Maria will anderen Frauen Mut machen, die selbst Pilotin werden wollen. Eine tolle Mission!

Doch der Weg zum Traumjob war keineswegs vorgezeichnet oder einfach. Der britischen „Daily Mail“ sagte sie: „Wegen der hohen Ausbildungskosten und weil die meisten Piloten Männer waren, habe ich lange nicht daran geglaubt, Pilotin werden zu können.“ Pettersson sparte mehrere Jahre, um sich die Ausbildung leisten zu können: Rund 65.000 Euro gab die Schwedin in dieser Zeit für die Pilotenlizenz aus. Und die Ausbildungszeit war hart. Auf ihrem Blog schreibt sie:  „Am Anfang habe ich mich in der Pilotenschule verloren gefühlt und bin mir dumm vorgekommen. Ich dachte, ich sei schlechter als alle anderen.“ Die Konsequenz: Sie stand früher auf und lernte bereits vor dem Unterricht. Abends wiederholte sie den Stoff. Im August 2012 bekam sie den Pilotenschein.  Danach folgte nicht etwa die steile Karriere, sondern sie war dann zwei Jahre arbeitslos. Sie habe sich bei „gefühlt jeder Fluglinie auf der ganzen Welt“ beworben, schreibt Pettersson in ihrem Blog „pilotmaria.com“. Zwei Jahre nach ihrer Ausbildung bekam sie 2014 den Job bei Ryanair.

Denkt man als Kunde über Ryanair, dann denkt man vor allem an schlechten Service im Gegenzug für niedrige Flugpreise. Ob Ryanair einen mehrstufigen Einstellungsprozess anwendet, ist mir nicht bekannt. Billigfluglinien machen normalerweise nicht durch exzellente Personalarbeit von sich reden, sondern eher dadurch, dass sie auch beim Personal jeden möglichen Euro einsparen wollen. Bei glassdoor, einem Arbeitgeber-Bewertungsportal (in Deutschland ist vor allem kununu.com bekannt), hat Ryanair nur 3 von 5 maximalen Sternen.

Fakt ist jedoch: Mit der Einstellung von Maria Pettersson hat Ryanair einen Treffer gelandet. Denn während Maria bei Instagramm in den letzten Wochen die Zahl ihrer Fans von 70.000 auf aktuell 290.000 gesteigert hat, liegt die Fanzahl von Ryanair bei vergleichsweise nur 82.000 Fans.

Highperformer Maria im Cockpit
Highperformer Maria hat bei Instagram über 290.000 Fans.

 

Was zeichnet A-Mitarbeiter/Highperformer aus?

  • Sie lieben ihren Beruf!
  • Sie tun alles, um ihre Ziele zu erreichen.
  • Sie haben eine Mission!
  • usw.

Möchten Sie wissen, wie Sie nur noch Highperformer finden und halten? Rechts neben diesem Blog finden Sie das Hörbuch „Die besten Mitarbeiter finden und halten“ gratis zum Download.

 

(Quelle der Fotos: https://pilotmaria.com/ und https://www.instagram.com/pilotmaria/)

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




26. August 2016 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren … Teilen Sie diesen Beitrag …

Jetzt Kommentar abgeben:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *