Arbeitgeberbewertung: Die nackte Wahrheit


Teilen Sie diesen Beitrag …


Im Portal für Arbeitgeberbewertung erfahren Sie, wie man wirklich über Ihr Unternehmen denkt. Gehalt gut? Kollegen nett? Chef launisch? Auch jeder potenzielle Bewerber kriegt das mit.

Kennen Sie Ihren kununu-Wert? Großes Erstaunen war die Reaktion, als ich bei einem meiner letzten Seminare gegenüber der Personalleitung eines mittelständischen Unternehmens dessen Arbeitgeberbewertung beim Internet-Portal kununu ansprach. Dabei konnte die Firma eine Top-Quote vorweisen: 4,8 Punkte von maximal möglichen 5,0 Punkten. Eine glänzende Arbeitgeberbewertung. Da bin sogar ich neidisch. Obwohl ich mich nicht beklagen kann: Die tempus Akademie & Consulting liegt derzeit bei 4,69 Punkten.

 

Willkommen im gläsernen Unternehmen

Da bekommt man von den Mitarbeitern eine Note verpasst und ahnt nichts davon. Im Falle dieses Mittelständlers war die Überraschung positiver Art. Aber auch das Gegenteil könnte durchaus der Fall sein. Es ist immer wieder interessant, wie sich bei manchem Unternehmen die Innen- von der Außenansicht unterscheidet.

In Portalen zur Arbeitgeberbewertung geht es oft schonungslos offen zur Sache. Da wird erbarmungslos kritisiert und kommentiert – das geschmacklose Kantinenessen ebenso wie der chronisch faule Vorgesetzte (hilfreich hierzu der Beurteilungsbogen für Vorgesetzte – Mitarbeiter beurteilen ihre Chefs). Willkommen im gläsernen Unternehmen. In Zeiten des Internets gibt es keine Vorhänge mehr zum Zuziehen.

 

Erstaunlich finde ich, dass sich die Bedeutung solcher Portale zur Arbeitgeberbewertung immer noch nicht bei allen Personaler herumgesprochen hat. Man investiert in teure Hochglanzbroschüren, in Messauftritte, in halbseitige Stellenanzeigen (eine Checkliste zur perfekten Stellenanzeige haben ich Ihnen hier zusammengestellt). Aber die Arbeitgeberbewertung im Internet? Die wird ignoriert.

Dabei zeigen Studien, dass sich inzwischen praktisch jeder Bewerber vorab im Internet über das Unternehmen schlau macht – und mehr als jeder Vierte informiert sich dabei laut Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom auch über die Arbeitgeberbewertung. Dabei gilt natürlich: je schlauer der Bewerber, desto besser ist er informiert. Und gerade die schlauen Bewerber will ich ja anwerben.

Arbeitgeberbewertung

Arbeitgeberbewertung zeigt Wirkung

Marktführer auf dem Gebiet der Arbeitgeberbewertung ist kununu mit 1,5 Millionen Bewertungen zu über 300.000 Unternehmen. Wer hier bei der Arbeitgeberbewertung zwischen zwei und drei Punkten dümpelt, braucht sich nicht wundern, wenn A-Bewerber ausbleiben. Ich erlebe das in Gesprächen mit A-Leuten immer wieder: Die Arbeitgeberbewertung hat deutliche Auswirkungen auf die Mitarbeitersuche. Also: kümmern Sie sich um Ihre Arbeitgeberbewertung!

 

Jeder aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter, Bewerber oder Lehrling kann eine Arbeitgeberbewertung zu Ihrem Unternehmen abgeben. Bewertet werden die Kategorien Arbeitsbedingungen, Karrierechancen und Gehalt. Natürlich kann und soll man niemanden zu einer Arbeitgeberbewertung drängen. Aber warum sollte man zufriedene Mitarbeiter nicht einmal auf diese Möglichkeit hinweisen? Es ist ja auch für den Mitarbeiter im eigenen Sinne, wenn das Image des Unternehmens stimmt und gute potenzielle neue Kollegen auf die positiven Seiten hingewiesen werden. Wer kann besser und glaubwürdiger auf die Stärken und Vorteile eines Arbeitgebers hinweisen, als die Belegschaft selbst? In Zeiten der sozialen Medien erreicht man mit einer guten Arbeitgeberbewertung längst viel mehr Publikum als mit der besten Imagebroschüre.

 

Schlechte Arbeitgeberbewertung – was tun?

Aber wenn die Arbeitgeberbewertung schlecht ausfällt? Dann wird es höchste Zeit, sich mit der eigenen Firmenkultur auseinanderzusetzen. Sehen Sie eine schlechte Benotung als Chance, als Frühwarnsystem für Entwicklungen im Unternehmen, die in die falsche Richtung laufen.

 

Verhindern können Sie die Arbeitgeberbewertung ja ohnehin nicht. Also reagieren Sie auf die Kritik. Und kommunizieren Sie das auch: Bei der Arbeitgeberbewertung gibt es für den Arbeitgeber die Möglichkeit, Stellung zu nehmen. Man kann mit sachlichen Argumenten reagieren.

 

Wenn Sie nach außen kommunizieren, dass Sie Kritik ernst nehmen und Verbesserungsvorschläge aufgreifen, zeigen Sie, dass Ihnen die Zufriedenheit der Mitarbeiter ernsthaft am Herzen liegt und sammeln trotz der Kritik Pluspunkte als Arbeitgeber. Johannes Prüller, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei kununu, drückte das gegenüber der Bundesagentur für Arbeit in einem Interview einmal so aus: „Ein guter Arbeitgeber muss sich vor kritischen Zeilen nicht fürchten. Unsere Erfahrung zeigt, dass es gar nicht wichtig ist, ob eine Arbeitgeberbewertung positiv, neutral oder negativ ausfällt. Entscheidend ist der richtige Umgang damit – und das Signal, dass das Unternehmen Feedback ernst nimmt.“

 

In meinem Blog „Arbeitgeberbewertung: Was tun bei schlechten kununu-Werten?“ gebe ich Ihnen 7 Tipps, wie Sie der Arbeitgeberbewertungs-Falle entkommen. Lesen Sie hier weiter

 

Drei Tipps zum Umgang mit Arbeitgeberbewertung

1. Beobachten Sie Ihre Arbeitgeberbewertung im Internet. Manche Portale zur Arbeitgeberbewertung, z. B. kununu, bieten eine „Alarmfunktion“ an. Per E-Mail werden Sie über jede neue Bewertung sofort informiert.

2. Machen Sie zufriedene Mitarbeiter auf die Portale zur Arbeitgeberbewertung aufmerksam.

3. Reagieren Sie auf eine negative Arbeitgeberbewertung. Nehmen Sie Stellung, überlegen Sie Verbesserungsmöglichkeiten. Jede unbeantwortete schlechte Arbeitgeberbewertung ist verschenktes Potenzial und beschädigt Ihr Image.

 

Es ist doch klar: eine attraktive Marke baut sich nicht von alleine auf. Auch nicht eine attraktive Arbeitgebermarke. Wer A-Mitarbeiter haben will, muss auch als A-Arbeitgeber auftreten. Sonst hat man langfristig keine Chance im „War for Talents“.

Wichtige Plattformen zur Arbeitgeberbewertung

Marktführer kununu ist sicher die wichtigste Plattform zur Arbeitgeberbewertung und sollte auf jeden Fall beachtet werden. Aber ich habe Ihnen noch eine Reihe anderer Portale zusammengestellt, die es sich lohnt, im Auge zu behalten: 

1. Jobvoting: eines der ersten deutschsprachigen Portale zur Arbeitgeberbewertung mit großer Verbreitung. Jährlich werden die besten Arbeitgeber ausgezeichnet.

2. Glassdoor: die bekannte US-amerikanische Arbeitgeber-Bewertungsplattform bietet seit 2015 auch eine deutsche Seite an.

3. BizzWatch: Arbeitgeber, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen, werden hier mit dem Gütesiegel „A Company We Trust“ ausgezeichnet.

4. Companize: bietet zur Arbeitgeberbewertung auch gleich einen Gehältervergleich an.

Arbeitgeberbewertung

 

Newsletter mit Praxistipps

Gute Praxistipps mit sofort umsetzbaren Lösungen im „War for Talents“ und Experteninterviews stelle ich außerdem jeden Monat in meinem Personal-Newsletter zusammen, den Sie gerne kostenlos und unverbindlich beziehen können – einfach eintragen unter www.abc-personal-strategie.de/publikationen/personal-newsletter


Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Jetzt hier eintragen und Sie werden keinen Blogbeitrag mehr verpassen.
Als Dankeschön erhalten Sie mein einzigartiges Geschenke-Paket.




08. Februar 2018 - Verfasst von Jörg Knoblauch

Das könnte Sie auch interessieren …

Teilen Sie diesen Beitrag …